Øsel über den siebten Sinn von Tieren.

Neulich fiel mir ein Buch von Rupert Sheldrake in die Pfoten: »Dogs that know when their owners are coming home« Hm, dachte ich so bei mir: Hunde die wissen, wann ihr Herrchen nach Hause kommt? Also, ich weiß das nicht. Aber mein Herrchen arbeitet auch viel von Zuhause aus und wenn er mal weg muss, dann auch immer zu ganz unterschiedlichen Zeiten. (So viel zur inneren Uhr.) OK, manchmal geht mein Herrchen abends noch ins Fitness-Studio, aber auch dann könnte ich niemals genau voraussagen, wann er zurückkommt. Frauchen sagt, das läge an der Unbekannten. Nein, nicht was ihr jetzt schon wieder denkt! Pfui! Nein, Frauchen mein mit Unbekannte, die unbekannte Variable — also den Faktor, dass man ja nie wissen kann, wer im Fitness-Studio so alles an der Theke hockt und offen für ein Schwätzchen ist. Und eben diese unbekannte Variable macht es dann unmöglich, die Zeit zu errechnen, bis das Herrchen wieder nach Hause kommt. Normalerweise könnte man so rechnen: halbe Stunde für die Fahrt zum Studio, plus eine Stunde für das Training, plus halbe Stunde für die Fahrt zurück, macht zwei Stunden. Durch die Unbekannte kann es aber durchaus sein, das daraus auch schon mal drei Stunden werden: So wie ich nämlich gerne jeden Grashalm ablutsche, den ein anderer Hund angepinkelt hat, weil das meine Art von sozialer Kompetenz ist, labert mein Herrchen eben anderen Leuten gerne einen Knopf an die Backe. Und mein Frauchen würde jetzt noch anfügen: So fest, dass man an dem Knopf eine Golftasche mit 14 Schlägern aufhängen könnte.

Book Dogs that know-SheldrakeHuch, ich merke gerade, ich bin schon wieder vom Thema abgekommen. Also, dass mit dem im Voraus wissen, wann mein Herrchen nach Hause kommt, funktioniert bei mir nicht — außerdem bin ich in letzter Zeit auch ein wenig schwerhörig geworden und würde Herrchens Auto auch nicht mehr hören. Aber mein siebter Sinn funktioniert dennoch ausgezeichnet! Zum Beispiel wenn meine Freundin Shakira bei uns zu Besuch ist. Manchmal frage ich mich allerdings, ob Shakira jetzt mehr meine Freundin oder Frauchens Freundin ist. Die beiden stecken nämlich regelmäßig unter einer Decke und hecken Blödsinn aus — auf den Herrchen und ich regelmäßig reinfallen. Mein Frauchen sagt dann immer zu Shakira, dass die Weiber eben zusammenhalten müssen, gegen die Kerle, und das sind dann Herrchen und ich. Mein Frauchen und Shakira warten auch immer darauf, bis ich mich für ein Nickerchen in mein Körbchen gelegt habe. Dann schleichen sich die beiden ins Wohnzimmer und flegeln sich dort zusammen auf dem Teppich herum! Shakira ist nämlich genau so eine Schmusekatze wie ich, nur mit dem Unterscheid, dass man sie so richtig kräftig drücken kann, ohne gleich Angst haben zu müssen, dass man ihr eine Rippe bricht. Aber selbst wenn mein Frauchen und Shakira bei ihrer Schmuserei auf dem Teppich noch so leise sind und die Tür zu machen — ja selbst wenn ich für mein Nickerchen nach oben in Herrchens Büro gelaufen bin, so spüre ich doch, wenn die beiden ohne mich schmusen! Dann dauert es keine zwei Minuten und ich bin wieder hellwach und dann weiß ich auch instinktiv sofort was Sache ist. Dann laufe ich flugs die Treppe herunter und zum Wohnzimmer und ertappe die beiden in flagranti!

Ösel Mai 2016-1Genauso verhält es sich, wenn mein Herrchen und mein Frauchen sich nachmittags heimlich in die Küche schleichen, um ein leckeres Jogurt oder Müsli zu essen. Oft liege ich dann ebenfalls oben in Herrchens Büro und mache ein Nickerchen. Ich liebe mein Frauchen und normalerweise bin ich auch ihr Schatten, aber im Büro von meinem Frauchen sind es immer 28 Grad und das ist mir auf die Dauer einfach zu warm und wenn ich dann mal eine Abkühlung brauche, schlafe ich eben ein Ründchen in Herrchens Büro. Da ist es zwar oft sehr laut, weil mein Herrchen ebenfalls schwerhörig ist und beim Telefonieren immer schreit, aber durch Geräusche lasse ich mich schon lange nicht mehr um meinen Schlaf bringen. Aber wehe im Haus wird etwas gegessen, ohne dass ich eingeladen bin! Herrchen kann 10 Mal aufstehen und sein Büro verlassen ohne dass ich wach werde oder dass ich argwöhnisch werde. Doch sobald er in die Küche geht, selbst wenn er das auf Zehenspitzen tut, dauert es nicht lange und ich werde wach. Frauchen hat deshalb mal eine Versuchsreihe gestartet: Ich lag oben in Herrchens Büro und habe geschlafen und Herrchen ist runter in die Küche gegangen und hat sich mit Frauchen an die Theke gesetzt und dann haben die beiden sich unterhalten. Ich habe weitergeschlafen wie ein Komapatient. Am nächsten Tag haben die beiden das wiederholt, nur dass sie nach 10 Minuten den Kühlschrank mehrmals auf und wieder zu gemacht und mit den Löffeln geklimpert haben. Ich habe seelenruhig weiter gepoft. (Manchmal glaube ich wirklich, die beiden denken, ich sei von gestern!) Am dritten Tag jedenfalls haben sie sich ganz einfach wieder in die Küche gesetzt, ein Jogurt aus dem Kühlschrank genommen und angefangen zu essen. Keine 60 Sekunden später stand ich mit vorwurfsvollem, wenn auch verschlafenem Blick, ebenfalls in der Küche und forderte meinen Anteil.

Ösel Mai 2016-2Vielleicht sollte ich diesem Herrn Sheldrake mal einen Brief schreiben. Vielleicht ist das was ich habe ja tatsächlich kein siebter Sinn, sondern ein achter? Frauchen nennt mich ja auch bestimmt nicht ohne Grund ihren Super-Dog.

P.S.: Der nächste Blog von mir ist auch schon in Arbeit. Er handelt von Molly.

Wenn euch dieser Blog gefallen hat, dann empfehlt mich doch bitte weiter — nur an eine einzige Person, das würde schon reichen!

Bildmaterial:
Titelfoto: Pixabay free images, commercial use & mods allowed
Post (Blog) Image 1: Buch-Cover Rupert Sheldrake
Post (Blog) Fotos 2 und 3: Øsel, Copyright by Kristine Weitzels

Leave a Comment